Alexander Kosyra ist KosyMo Modellbau:

Hallo – schön, dass Sie sich für meine Seiten interessieren. Mein Name ist Alexander Kosyra. Ich bin 1969 in München geboren, lebe aber mittlerweile seit einigen Jahren mit meiner Familie in Fürstenfeldbruck.

Zum Modellbau kam ich durch meinen Onkel. Er ist ein Anhänger des klassischen Funktionsmodellbaus und schenkte mir 2014 meine ersten Modelle, eine Junkers 52 und einen Sikorsky-Helikopter. Beide Modelle waren in Sachen Baufortschritt noch weit vom Endstadium entfernt. Onkels Worte „Du schaffst das schon!“ nahm ich mir zu Herzen und schaffte es tatsächlich. Damit war der Grundstein gelegt bzw, die Leidenschaft für den Modellbau entfacht.

Allerdings war das onkelsche Fluggerät aus meiner Sicht ein wenig trivial – und vor allem ein bisschen zu weit verbreitet. Denn als bekennender Science-Fiction-Fan musste es schon etwas über die irdische Atmosphäre hinausgehen: Raumschiffe sollten es sein! Solche aus bekannten Filmen oder Serien! Je größer, desto besser.

Folgerichtig war mein erstes „eigenes“ Modell die „Venator-Class“ von Revell. Aber das simple Zusammenleimen nach Bauplan war mir zu langweilig! Meine Modelle sollten leben – und sie sollten leuchten! Also beschäftigte ich mich mit der LED-Technik und eignete mir das nötige Wissen in Eigenregie an. Schließlich fühlte ich mich sicher genug und bohrte das erste von Tausenden Löchern in mein Modell, um es mit Licht zum Leben zu erwecken.

Diese Technik habe ich übrigens im Laufe der Zeit immer weiterentwickelt: Zu den simplen LEDs kamen ausgeklügelte Steuerungen für die Effekte und diverse Soundmodule. 

Die „Venator“ sollte nicht das einzige Modell meiner „Flotte“ bleiben: Mittlerweile sind es mehr als zwanzig berühmte Modelle aus Film und Fernsehen die jeder für sich ein absolutes Unikat darstellen.

Hatte ich bis dato in erster Linie für mich selbst geklebt, gelötet und gefräst, brachte das Jahr 2015 eine neue Leidenschaft: In meinem Wohnort fanden die ersten Modellbautage statt. Dort gab es viel von allem - aber nicht ein einziges beleuchtetes Sci-Fi-Modell. Mein Hinweis machte die Veranstalter nachdenklich und mich im Folgejahr zum Aussteller.

Seitdem sind meine Modelle fester Bestandteil dieser jährlichen Ausstellung – und der Stand wächst kontinuierlich. Aber nicht nur in ‚FFB‘ kann man mich finden. Inzwischen bin ich praktisch international unterwegs. Wo Ihr mich treffen könnt, findet Ihr unter „Termine“. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mal vorbeischaut.

Ganz herzliche Grüße

Euer

Alex